Mehr Fairness bei Prüfungen

Ja zur Leistung! Nein zum systematisierten Knock-out!

Hochburg des Drop-outs

Die WU ist eine der Drop-out Hochburgen Österreichs. Enorm schwankende Durchfallsquoten, unterschiedliche Prüfungsniveaus und teilweise intransparente Bewertungen sind ein echtes Problem im Studium.

Gegen systematisierten Knock-out

Von uns Studierenden wird viel verlangt und wir sind auch bereit, unsere Leistungen zu erbringen. Nicht umsonst sind WU-Absolventen in der Wirtschaft sehr gefragt. Dafür braucht es allerdings faire Spielregeln im Studium – auf Basis eines gleichbleibenden Leistungsniveaus mit entsprechender Planbarkeit und Fairness bei Prüfungen.

Problem Wirtschaftsrecht

Besonders in Wirtschaftsrecht läuft alles auf eine dramatische Zuspitzung in den kommenden Semestern hinaus. Einführung in die Rechtswissenschaften hat sich zu einem systematisierten Knock-out zu Studienbeginn entwickelt. Prüfungen kommen dank stark schwankender Durchfallsquoten einem Prüfungslotto gleich, bei dem Leistung längst nicht mehr alles ist, was zählt.

Faire Prüfungen für mehr Qualität

Der Einsatz für faire Prüfungen war und ist auch weiterhin eines unserer wichtigsten Anliegen. Dabei wollen in Zukunft noch einen Schritt weitergehen und die Prüfer selbst gehörig in die Pflicht nehmen. Denn niemand glaubt ernsthaft, dass bei Durchfallsquoten jenseits der 70% oder 80% die Studierenden alleine „schuld“ daran sind.

Wir schaffen Fakten

Wenn die Uni an fairen, transparenten Spielregeln nicht interessiert ist, machen wir sie uns kurzerhand selbst und schaffen Fakten. Dazu wollen wir alle vorhandenen, öffentlichen wie auch bislang unter Verschluss gehaltenen Ergebnisse aus der WU-Lehrveranstaltungsevaluierung, den WU-Prüfungsstatistiken mit PrüfungsCheck, ProfCheck & Co. sowie dem VVZ interaktiv vernetzen.

Zu jedem Fach, jeder Prüfung bis hin zu jedem Vortragenden sollst du in Zukunft auf einen Blick sehen können, wie es mit Fairplay im Studium wirklich bestellt ist. Denn unsere Studienzeit ist zu kostbar, um sie mit schlechter Qualität und unfairen Bedingungen zu vergeuden.

faires Prüfungsniveau

Runder Tisch nach jeder Prüfungswoche

Die Ergebnisse daraus wollen wir außerdem nach jedem Prüfungstermin gemeinsam und öffentlich im Rahmen eines runden Tisches mit den Verantwortlichen im Vizerektorat für Lehre diskutieren. Denn das Ziel muss sein, gemeinsam den Ursachen für überhöhte Quoten und schlechter Lehre auf den Grund zu gehen. Um Maßnahmen zu setzen, damit einer Verschlechterung Einhalt geboten wird. Wir glauben, dass in diesem Zusammenhang auch Multiple-Choice Prüfungen nicht automatisch immer der Weisheit letzter Schluss sind.

Deine AG WU fordert:

  • Faire und transparente Prüfungen im Studium
  • Leistung muss wieder zählen, nicht der Zufall
  • Vernetzung aller Daten aus Prüfungsstatistiken, ProfCheck & Co. mit dem VVZ
  • Runder Tisch nach jeder Prüfungswoche