Qualitätsbeitrag & Faire Zugangsregeln

 

Schluss mit Knock-out

Die Einführung eines Zulassungsverfahrens zu Beginn des WiSo-Studiums sollte in der Theorie die Studienqualität verbessern, änderte in der Praxis jedoch nichts. Stattdessen wurde die Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) vom Rektorat zu einer systematisierten Knock-Out-Phase verschlimmbessert, in der Leistung alleine längst nicht mehr alles ist, was zählt und Fairness oft auf der Strecke bleibt.

Wir sprechen uns für faire, transparente und leistungsorientierte Zugangsregelungen sowie Studienbeiträge aus, wenn dadurch Qualität und Fairness im Studium wirklich erhöht werden.

Skepsis bleibt

Leider haben uns die Jahre gezeigt, in denen es schon einmal Studiengebühren gab, dass sie keineswegs ein „Allheilmittel“ zur Verbesserung der Qualität sind. Für uns ist daher klar: Wenn es um Studiengebühren geht, müssen diese fair und leistungsorientiert sein und zwingend…

  • die Qualität des Studiums wirklich verbessern und dürfen nicht im WU-Globalbudget versickern!
  • direkt in die Lehre fließen und dürfen nicht zum Stopfen von Budgetlöchern verwendet werden!
  • sozial fair sein und dürfen niemanden vom WU-Studium abhalten, der es ernsthaft betreiben möchte!
  • die staatliche Finanzierung der Unis ergänzen. Die Bundesregierung darf sich keinesfalls aus ihrer finanziellen Verantwortung ziehen und diese auf uns Studierende abwälzen.

Dann – und nur dann – sind faire Zugangsregeln und ein fairer Qualitätsbeitrag für uns an der WU vorstellbar.